Vincent Burek 1920-1975
Maler aus der Schwalm

Archiv

Im Archiv befinden sich weitere im Krieg entstandene, in den Kriegswirren verlorengegangene oder verkaufte Arbeiten von Vincent Burek und Archivmaterial.


Verschollene Arbeiten und Kriegsjahre in Russland





























Hüttenwerk in Hindenburg 1937, Aquarell

































                                                                                                                                                                


























                                                                                                                                                          

                



























                                                                              














                                                                                                                                                                                                                                           











                                                                                                                                                                                                            


              


















Russland Konowalov 1942, Aquarell, 15 x 11,5












Russland Konowalov 8. September 1942

Bleistiftzeichnung                                                                                                                                                                                                                 

 


                                                                                                                                            







  Russland Balakleja 12. Juni 1942, Aquarell, 16,5 x 11                                              


 









Russland Proletarsk/Donez 1943, Aquarell, 30 x 21












Russland Wassilpolje/Dnjepr 1943, Aquarell, 32 x 24


                                                                                                                                                                                                                                                                        


                                 







Russland Geschützstellung 1943, Aquarell, 18 x 12











Russland Brennendes Dorf 1943, Tusche/Aquarell, 16 x 10,5














Russland Soldat 1943, Kohle/Pastell, 12 x 14,5










Russland Rückzug 1943, Aquarell, 15 x 10
















Russland Rückzug 1943, Mischtechnik, 10 x 15











Russland Januar 1943, Rückzug bei Schachty, Aquarell/Tusche, 14,5 x 10,5













Russland 1943, kolorierte Federzeichnung, 25 x 15,5









Russland Iwankowo 1944, Aquarell 12,5 x 7,5





Nachkriegszeit











Winter 1947, Federzeichnung,  28 x 22,5








































Friedrich Ebert, Porträt zum 25. Todestag,  Kohle 1949,  42 x 60














Glasfensterentwurf















Glasfensterentwurf



























Öl














Umarmung (Studie), Tusche 31 x 39
















Harlekin, Öl 1953




Gebrauchs- und Werbegrafik


Kleine Auswahl von Bureks Werbegrafik aus den 1940er und frühen 1950er Jahren.:

Kronen Likör, EL-DE-ES (Laden der Schwalm), Hero Glücksbeutel, Milchverwertung Breslau, Matheus Müller Eltville,

Hessische Metallwarenfabrik Gebr. Seibel Ziegenhain, Bäckerei und Konditorei Gryglewitz Trutzhain, Mühlenbrand Flocken, Clocks Pralinen









Mitgliedskarte des Sc hwälmer Heimatbundes, um 1955









Einladung zum Künstlerfest der "neue gruppe schwalm", 1950
















Originalentwurf für das Titelblatt des Schwälmer Heimatkalenders













Originalentwurf
















Festschrift  zur Salatkirmes















Bureks Schwälmer Musikanten









Plakat für den Hessentag 1975 (Entwurf Burek)















Ziegenhain 500 Jahre bei Hessen





Ausstellungskataloge (Beispiele) und kleine Presseauswahl



Kunstausstellung anlässlich der 700-Jahr-Feier der Stadt Treysa 1949, an der sich Burek mit 6 Arbeiten beteiligte


"Die Stadt gibt den vielen Malern, und neuerdings auch Bildhauern ihrer Landschaft als 'Tor zur Schwalm', wie sie sich mir recht nennt, Gelegenheit, ihre Leistungen zu zeigen und durch Vergleich ihre Kräfte zu messen. Die Schwalm ist ja ein eigener Begriff, nicht nur durch ihr starkes Volkstum, wie es sich in alten Trachten und Bräuchen offenbart, sondern in inniger Verbindung damit auch durch die vielen Maler, die seit bald anderthalb Jahrhunderten in den Dörfern der Schwalm heimisch geworden sind und dieses Land und seine Menschen künstlerisch zu deuten."

(Prof. A. Kippenberger, Marburg,  im Vorwort)



















Aus dem ersten Ausstellungskatalog der "neue gruppe schwalm"






" Die Schwalm mit ihrer alten Volkskunst ist auch immer ein Konzentrationspunkt der nordhessischen Malerei gewesen. Und wenn es auchum den älteren Malerkreis inzwischen stiller geworden war, so lebte und arbeitete doch in unmittelbarer Nähe, in Treysa, der Maler Henner Knauf, gebürtiger Schwälmer, doch längst der Willingshäuser Malschule entwachsen und der modernen Malerei verpflichtet. Ihm konnte das neue Talent nicht verborgen bleiben. Es bildete sich sehr bald ein Kreis mit dem Bildhauer Paul JHalbhuber und dem früheren Nebelschüler Günther Heinemann,die 'neue gruppe schwalm', die nun als die mit Abstand fortschrittlichste und aktivste Künstlergruppe der Provinz die Kasseler Ausstellungen beschickte. In diesem anregenden, auch menschlich eng verbundenen Kreis wuchsen Vincent Burek, dem jüngsten und vitalsten, die Flügel. ... Insgesamt ist in dieser Schau noch ein starkes dekoratives Element festzustellen, das zur größeren Fläche, zum Wandbild drängt und nicht zuletzt eine charakteristische, verhaltene Sensibilität, die vor allem bei den Menschendarstellungen, dem Hauptthema Bureks, fühlbar ist."

(Friedrich Herbordt im Vorwort des Kataloges)



1953 zeigte Burek 25 seiner Arbeiten in Kassel












Katalog der ersten Ausstellung der "Gruppe Kassel" 1955

"Die nun mit ihrer ersten Ausstellung an die Öffentlichkeit tretende Gruppe Kassel setzt sich aus Malern und Bildhauern zusammen, die im hessischen Raum wohnen oder an der Kasseler Akademie studiert haben. Künstler der jungen Generation, die nach 1945 ihr Studium abgeschlossen haben, ehemalige Mitglieder der Hessischen Sezession und Maler der Gruppe Schwalm gründeten diese Gruppe als eine Arbeits- und Ausstellungsgemeinschaft, die zur Entwicklung der Kunst der Gegenwart Stellung nimmt und jungen Begabungen Gelegenheit bietet, mit ihren Arbeiten auszustellen." (aus dem Vorwort)

Zur Gruppe gehörten Vincent Burek, Bernhard Delsing, Carl Döbel, Wilfried Elfers, Hans Frenken, Günther Heinemann, Hans Hillmann, Wilhelm Hugues, Paul Hülsmann, Marianne Hüttel-Riemer, Henner Knauf, Walter Kromp, Ursula Lederbogen-Weiler, Heinz Nickel, Walter Nikusch, Alfred R. Pütz, Ernst Röttger, Erich Tursch und Karl-Heinz Wien

























Ausstellung 2011 im Museum der Schwalm






 


"The Record Ledger" (Sun Valley, Kalifornien), berichtet 1961 über einen Besuch amerikanischer Studenten in Vincents Bureks Atelier







Eine der 1989 wiederentdeckten Faschingsdekorationen von Vincent Burek